Max’ Geschmacks Vorschlag: Plätzchen-Variationen

  • Max’ Geschmacks Vorschlag: Plätzchen-Variationen

    Max’ Geschmacks Vorschlag: Plätzchen-Variationen

    In dieser Form werden die Rezepte aus Max’ Kulinarische Kolumnen leicht bearbeitet und ohne genauere Mengenangaben dargestellt.

    Haferflockenkekse stellt man ohne Teig her: Einfach milch-feuchte Haferflocken beispielsweise mit zerdrückten Bananen vermischen und zu Plätzchen formen. Rein in den Ofen und bei 180 Grad über Sichtkontakt eine Viertelstunde bis 20 Minuten backen. Fertig.

     

    Auch Spekulatius ist backtechnisch keine große Hürde. Für den Teig mischen Sie 300 Gramm Dinkelmehl, 150 Gramm Butter, 200 Gramm braunen und 50 Gramm Vollrohrzucker, ein Ei, etwas Salz und den Abrieb von einer halben Zitronenschale sowie eine fein gemahlene oder gemörserte Gewürzmischung aus Muskatnuss, Zimt, Kardamom und Nelke. Alles gut vermischen und zu einem Mürbeteig verarbeiten, der mindestens eine Stunde zugedeckt im Kühlschrank ruhen sollte.

     

    Danach kommt er die eingefetteten Spekulatiusformen, wird dort gut eingedrückt und vor dem Backen mit Zuckerwasser eingestrichen. Solche Formen gibt es im gut sortierten Fachhandel, ersatzweise auch im Internet. Oder Sie haben solche Dinger noch von ihren Vorfahren. Rein in den Ofen und bei etwa 170 Grad Umluft gut zehn Minuten hell backen und die Formen noch vor dem Auskühlen vorsichtig auf ein Brett herausdrücken.

     

    Es gibt natürlich auch Plätzchen in eher deftig-pikanter Variation. Wagen Sie doch einmal an Plätzchen, für die Sie etwa 100 Gramm Doppelrahm-Frischkäse Ihrer Wahl mit je 200 Gramm Butter und Zucker cremig rühren. Dann werden noch ein Eigelb und Zitronenabrieb untergejubelt und alles gut mit 300 Gramm Dinkel- oder Weizenmehl verrührt. Der Teig muss nun kalt ruhen und wird dann kleinen Kugeln oder Häufchen geformt und bei 180 Grad Umluft etwa 12 Minuten gebacken, bis der Rand eine leicht baune Farbe annimmt. Raus aus dem Ofen, abkühlen lassen. Verkosten.

     

    Und erst recht wäre ich für Plätzchen aus einem Pâte Brisée zu begeistern. Das ist ein Mürbteig aus Ei, Butter, Mehl und Salz. Der kann mit Kräutern und Aromaten „parfümiert“ und mit deftigen Zugaben wie fein gewürfeltem Schinken oder deftigem Käse vermischt werden. Ausrollen, Plätzchen ausstechen, goldgelb backen.

     

    Die vollständige Kolumne zu diesem Thema können Sie hier nachlesen

    Hinterlasse eine Nachricht

x

Diese Website speichert Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.