Max’ Geschmacks Vorschlag: Lammfilet mit Kartoffel-Gnocchi

  • Max’ Geschmacks Vorschlag: Lammfilet mit Kartoffel-Gnocchi

    Max’ Geschmacks Vorschlag: Lammfilet mit Kartoffel-Gnocchi

    In dieser Form werden die Rezepte aus Max’ Kulinarische Kolumnen leicht bearbeitet und ohne genauere Mengenangaben dargestellt.

    Die Lammfilets werden mit Salz, Pfeffer und Bohnenkraut gewürzt, bei schwacher Hitze etwa drei Minuten rosa gebraten und dann in schräge Scheiben geschnitten.

     

    Für den Salat wird eine Gurke halbiert, entkernt und in nicht zu dünne Stücke geschnitten. Außerdem wird ein Apfel geviertelt, ebenfalls entkernt und in dünne Scheiben geschnitten. Sodann wird aus 150 Gramm entrahmten Jogurt, einem Teelöffel Zitronensaft, einer Knoblauchzehe und einem Teelöffel gehacktem Dill eine Marinade zubereitet, die mit Salz, Cayennepfeffer und etwas Zucker abgeschmeckt wird. Alles mit dem Fleisch anrichten und genießen. Eine weitere Variante wäre, zum Lamm grünen Löwenzahnsalat und Brotchips zu reichen. Oder eben die Gnocchi.

     

    Für die Kartoffelgnocchi werden etwa 300 Gramm durchgedrückte und ausgekühlte Kartoffeln mit einem Eigelb, Salz. Pfeffer und Muskatnuss vermischt, mit 20 Gramm Speisestärke und zehn Gramm Hartweizengrieß zügig zu einem glatten Teig verknetet. Daraus formen Sie nicht zu dicke Rollen, teilen diese in walnussgroße Stücke und schneiden sie schräg in Rauten. Nun kommen die Gnocchi in kochendes Salzwasser. Dann die Hitze reduzieren und die Dinger aus dem Wasser nehmen, wenn sie an die Oberfläche steigen und noch etwas Zeit zum Ziehen hatten.

     

    Jetzt blüht ihnen in einer Auflaufform ein Hitzeurlaub im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen. Der schmackhaften Geselligkeit halber werden sie mit 100 Gramm Spinat und 50 Gramm Bärlauch verbandelt, die mit Gemüsebrühe, gut 20 Gramm Butter und einer Knoblauchzehe erhitzt wurden. Alles gut mit den Gnocchi und Kräutern wie Petersilie, Kerbel und Basilikum vermischen, mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen und mit Parmesan bestreuen. Das Ganze wird etwa eine Viertelstunde goldbraun überbacken. Als Variante biete ich an, die Gnocchi mit Spargelstückchen und Bärlauchpesto in Szene zu setzen, aber nicht als Gratin zu vollenden. Trefflich „korrespondierender“ Käse wäre dazu die Dresdner Berle, die es u.a. mit Roter Bete gibt.

    Die vollständige Kolumne zu diesem Thema können Sie hier nachlesen

    Hinterlasse eine Nachricht

x

Diese Website speichert Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.