Max’ Geschmacks Vorschlag: Hirtenkuchen mit Lammhack und Pellkartoffeln

  • Max’ Geschmacks Vorschlag: Hirtenkuchen mit Lammhack und Pellkartoffeln

    Max’ Geschmacks Vorschlag: Hirtenkuchen mit Lammhack und Pellkartoffeln

    In dieser Form werden die Rezepte aus Max’ Kulinarische Kolumnen leicht bearbeitet und ohne genauere Mengenangaben dargestellt.

    Das Lammhack sollten Sie am besten selbst wolfen, für vier Personen gut ein Pfund davon mit grobem Salz und Pfeffer scharf in Rapsöl anbraten und später zwei fein gewürfelte Zwiebeln dazu geben. Alles schmoren und zum Schluss ein Bund fein gehackte Petersilie unterschwenken. Für die Kartoffeln kochen und schälen Sie etwa ein Kilo gleich großer Knollen, lassen sie etwas abkühlen und schneiden sie in dünne Scheiben à la Bratkartoffel. Die werden schließlich gesalzen und gepfeffert, wer mag, auch bereits leicht angebraten, zur Hälfte in eine gut gefettete Springform geschichtet und mit Muskatnuss überrieben. Darüber träufeln Sie die Hälfte einer Mischung aus 50 Milligramm lauwarmer Milch und 50 Gramm zerlassener Butter.

     

    Über die Kartoffelschicht kommt nun das Lammhack und final der Rest vom Kartoffelschützenfest samt der übrig gebliebenen Milch-Butter-Mischung und vielleicht noch ein paar Butterflöckchen. Bekrönt und somit verdeckt wird der Hirtenkuchen mit gut 100 Gramm Reibekäse. Dafür schlage ich Ihnen grobgeriebenen mittelalten Gouda oder Pecorino vor, der sich von der Herkunft sicher mit dem Lamm verträgt. Nun kommt der deftig-würzige „Kuchen“ in den auf 180 Grad vorgeheizten Backofen und wird mit der Grillfunktion zehn Minuten goldbraun überkrustet und dann serviert. Wer es ganz nordisch-raffiniert mag, ersetzt das Lammhack mit Sauerkraut, feinen Schinkenspeckwürfeln und Filetstreifen vom Aalrauchmatjes.

    Die vollständige Kolumne zu diesem Thema können Sie hier nachlesen

    Hinterlasse eine Nachricht

x

Diese Website speichert Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.