Max’ Geschmacks Vorschlag: Pute gans anders zubereitet…

  • Max’ Geschmacks Vorschlag: Pute gans anders zubereitet…

    Max’ Geschmacks Vorschlag: Pute gans anders zubereitet…

    In dieser Form werden die Rezepte aus Max’ Kulinarische Kolumnen leicht bearbeitet und ohne genauere Mengenangaben dargestellt.

    Die Pute wird gut gewaschen, trocken getupft und mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft eingerieben. Für die Füllung werden eine große Zwiebeln und zwei säuerliche Äpfel geschält und fein gehackt. Dazu kommen 200 Gramm gehackte und gegarte Maronen sowie zwei Esslöffel gehackte Petersilie. Alles gut mischen, salzen, pfeffern und in den Vogel füllen. Der wird nun dressiert, also zugenäht, und bratfertig gemacht. Rauf auf ein tiefes Blech und mit einer Mischung aus 40 Gramm zerlassener Butter, einem halben Löffel Currypulver und einem Teelöffel gehacktem Salbei einpinseln.

     

    Rein in den auf 180 Grad Ober-und Unterhitze vorgeheizten Backofen und mit 250 Milliliter Geflügelfond angießen. Über die Pute kommt ein mit Butter bestrichenes Stück Alufolie. Das Ganze etwa vier Stunden braten und von Zeit zu Zeit Fond nachgießen. Sie ist gar, wenn der Fleischsaft farblos ist. Stichwort: Nadeltest. Dann kommt sie wieder ans Licht der Küche und darf sich Ruhe gönnen. Schließlich wird ein Pfund Moosbeeren in zwei Esslöffeln Rapsöl kurz angewärmt und auf einer vorgewärmten Platte ausgebreitet. Darauf kommt die mit Lorbeerblättern garnierte Pute.

     

    Was Sie dazu reichen, ist der kulinarischen Fantasie überlassen. Klar, dass diesbezüglich Klöße aller Machart Favoriten sind. Es gibt aber auch andere Varianten wie einen Pastinakenstampf, ein Kartoffel-Maronen-Gratin oder eine mit Sauerrahmcreme mit Orange, Cayenne, Ingwer, Salz, etwas Zucker und nach Belieben mit Kräutern gefüllte Pastinake. Man kann auch einen Brotauflauf mit Majoran kreieren, der aus einer Semmelknödelmasse und den Innereien wie Herz und Magen in einer gebutterten Form zubereitet wird. Die orientalische Variante wird ohne Salbei und Beeren, aber mit der Gewürzmischung Ras el-Hanout und getrockneten Feigen, Datteln und Zitronenthymian zubereitet. Als Beilage dazu gibt es Bulgursalat mit gerösteten Mandeln oder eine Mais-Variation. Pfiffig auch die Idee, in die Füllung Brioche sowie Orangenscheiben, Zimt, Ingwer und Beifuß zu geben und alles im Bratschlauch zu garen. Sehr speziell ist eine Art Saltimbocca-Pute, die erst mit einer Kräuterbutterpaste bestrichen und dann mit Frühstückspeck umwickelt und gegart wird.

    Die vollständige Kolumne zu diesem Thema können Sie hier nachlesen

    Hinterlasse eine Nachricht

x

Diese Website speichert Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.