Max’ Geschmacks Vorschlag: Fischsuppe

  • Max’ Geschmacks Vorschlag: Fischsuppe

    Max’ Geschmacks Vorschlag: Fischsuppe

    In dieser Form werden die Rezepte aus Max’ Kulinarische Kolumnen leicht bearbeitet und ohne genauere Mengenangaben dargestellt.

    Die Eckpunkte sind klar: Rot muss sie sein, scharf muss sie sein, fischreich soll sie sein. Also dann immer der Reihe nach.

     

    Als erstes reichlich Zwiebeln kleinhacken, rein in den Kessel und mit Olivenöl anschwitzen. Das Ganze mit zwei kleingehackten Knoblauchzehen, 2 Kirschpaprika, und etwa 25 Gramm Paprikapulver vermengen und mit reichlich kalten Wasser (bis zu 3 Liter) aufgießen. Alles samt einem Pfund in Streifen geschnittenen Kleinfisch etwa eine halbe Stunde lang kochen.

     

    Den Fisch später absieben, passieren und zurück in den Sud. Etwa einen Liter Wasser nachfüllen, 2 bis 3 geviertelte Tomaten, eine entkernte grüne Paprikaschote, weitere 25 Gramm Paprikapulver hinzufügen und nochmals eine gute halbe Stunde kochen. Nach Geschmack mit Salz würzen.

     

    Den eigentlichen Fisch erst wenige Minuten vor Ende der Kochzeit hinzugeben. Da sind der Kombinationsmöglichkeit der Fischsorten kaum Grenzen gesetzt. Hecht, Zander, Wels, Karpfen, alles was des Kochs Herz begehrt. Dazu schneidet man den filetierten Fisch in nicht zu große, aber auch nicht zu kleine Würfel und lässt sie in der würzigen Brühe nicht mehr als 5 Minuten garen. Dabei wird nicht viel gerührt, damit der Fisch in seiner Konsistenz erhalten bleibt. Auch die Suppe als solche mag ich eher sämig als zu dünnflüssig.

     

    Bei Kreationen wie einer Kessel-Fischsuppe herrscht übrigens kulinarische Intuition über strenge  Regeln. Fischfond gibt es natürlich zu kaufen. Wer aber auch als Freiluft-Fischkoch etwas auf sich hält, macht sich die Mühe, aus Fischteilen wie Flossen, Kopf, Gräten und allerlei Gewürzen einen Fond herzustellen. Dazu sollte man sich aber hinsichtlich der fachgerechten Zubereitung in Kochbüchern oder im Internet ausreichend schlau machen.

     

    Und zur Fischsuppe gehört für mich ein knackiges Baguette ebenso wie ein Glas guten, trockenen Weißweines. Das Ganze darf ja schließlich nicht zu trocken sein.

     

    Die vollständige Kolumne zu diesem Thema können Sie hier nachlesen…

    Hinterlasse eine Nachricht

x

Diese Website speichert Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.