Max’ Geschmacks Vorschlag: Dorsch „Strindberg“

  • Max’ Geschmacks Vorschlag: Dorsch „Strindberg“

    Max’ Geschmacks Vorschlag: Dorsch „Strindberg“

    In dieser Form werden die Rezepte aus Max’ Kulinarische Kolumnen leicht bearbeitet und ohne genauere Mengenangaben dargestellt.

    M-V ist kulinarisch gesehen durchaus „bunt“ aufgestellt und eine generelle Gaststättenschelte ist nicht nötig. Mein Eindruck ist: 40 Qualität, 60 Reserven. Was ich hauptsächlich kritisiere, ist die teilweise Einfallslosigkeit in der nordöstlichen Gastronomie, deren Qualität aus meiner Sicht zu viel über den Preis und nicht das Produkt definiert wird.

     

    Für mich wäre der goldene Mittelweg ein Angebot, das von kulinarischer Fantasie und Anspruch geprägt und trotzdem preislich ausgewogen ist. Kochende Initiativen wie „Plau kocht“, „Ländlich fein“ oder „Grand Schlemm“ auf Usedom beweisen doch, dass es geht. Und das zu bezahlbaren Preisen, weniger Masse, weniger Fertigprodukte, mehr Klasse.

     

    Wie wäre es beispielsweise mit einem Dorsch „Strindberg“ mit Mecklenburger Drillingen und Gurkensalat, den Lars Degner vom Seehotel in Plau auftischt. Man braucht vier Dorschfilets mit Haut, die mit Salz und Pfeffer gewürzt werden. Die Seite ohne Haut wird dünn mit Senf bestrichen und mit feinen Zwiebelwürfeln bestreut. Dann wird alles in Mehl gewälzt, durch Eier gezogen und in heißem Öl gebraten. „Fertsch“, wie der kochende Sachse sagen würde.

     

    Dazu gibt‘s Drillinge. Nein, nicht was Sie vermuten könnten… Das sind kleine, typisch ovale Kartoffeln, die mit Schale in Salzwasser bissfest gekocht, danach längs halbiert werden. Dann wird Speck in feine Würfel geschnitten und in einer Pfanne angebraten. Nun wird es Zeit, dass auch die Drillinge in die Pfanne kommen und scharf angebraten und gut gewürzt werden. Zum Schluss kommt noch fein geschnittener Frühlingslauch dazu. Alles mit dem Fisch servieren. Tolles Gericht, zu dem noch ein pikanter Gurkensalat gehört, der im vollständigen Rezept beschrieben wird.

     

    Die vollständige Kolumne zu diesem Thema können Sie hier nachlesen…

    Hinterlasse eine Nachricht

x

Diese Website speichert Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.