Max’ Geschmacks Vorschlag: Brotsalat mir Rührei

  • Max’ Geschmacks Vorschlag: Brotsalat mir Rührei

    Max’ Geschmacks Vorschlag: Brotsalat mir Rührei

    In dieser Form werden die Rezepte aus Max’ Kulinarische Kolumnen leicht bearbeitet und ohne genauere Mengenangaben dargestellt.

    Für einen solchen Salat kann das Brot sogar ein paar Tage alt sein, um es mit frischen Zutaten zu kombinieren. Denkbar sind beispielsweise geröstete und mit frischem Knoblauch beriebene Brotscheiben, oder in Olivenöl gebratene Brotwürfel.

     

    Für den Salat werden rote Zwiebeln in Scheiben, Lauchzwiebeln in Ringe, Tomaten und Paprika in Würfel geschnitten sowie Knoblauch und Thymian fein gehackt. Die Zwiebeln und der Knoblauch, später auch die Paprika, werden leicht angeschwitzt, danach die etwas zerquetschten Tomatenstücke samt des dadurch ausgetretenen Saftes dazu geben und mit Salz, Pfeffer, Knoblauch und Thymian gewürzt köcheln lassen, zum Schluss die Lauchzwiebeln untermischen. Ein geschmackliches i-Tüpfelchen sind Oliven, Kapern und der Abrieb von Zitronen. Kann man aber nach Belieben variieren.

     

    Alles final leicht köcheln lassen und zum Anrichten fertig machen. Dabei kann auch klein gezupfter Salat eine Rolle spielen, der auf die Brotscheiben oder mang die Brotwürfel gestreut und mit dem Gemüse-Ragout belegt wird. Frischkäse wie Burrata gibt dem Ganzen eine pikante, frische Note, die man mit Balsamico und Olivenöl ausbauen kann. Für eine bissfeste Ergänzung sorgen Streifen von Kalbszunge. Auch Pfifferlinge schmecken dazu trefflich.

     

    Als Beilage könnte ich mir ein klassisches Rührei vorstellen. Dazu sollte man einige Dinge beachten, um optimale Ergebnisse zu errechen: Um eine gleichmäßige Masse zu erreichen, sollten die Eier in einer Schüssel aufgeschlagen werden, bis möglichst viele Luftbläschen entstehen. Gewürzt werden kann ganz nach Geschmack mit Salz und/oder Pfeffer sowie anderen Gewürzen und Kräutern. Bei mir fehlt meist auch ein Schuss Sahne nicht. Keine schlechte Idee ist es außerdem, vor dem Würzen das Ei nochmal durch ein feines Sieb zu geben, damit eventuell festere Bestandteile entfernt werden und das Ei cremig und homogen wird. Gegart werden soll es in einer nicht zu heißen Pfanne mit Butter ganz langsam bei mittlerer Hitze. Selbst ständiges Rühren ist nicht das Gelbe vom Ei. Besser ist es, die gestockte Masse von außen in die Mitte zu schieben. Zu langes Braten unterstützt die perfekte Konsistenz auch nicht. Raus mit dem Rührei, wenn es noch gatschig, aber nicht mehr flüssig ist. Denn das heiße Ei gart auf dem Teller noch nach.

    Die vollständige Kolumne zu diesem Thema können Sie hier nachlesen

    Hinterlasse eine Nachricht

x

Diese Website speichert Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.