Max’ Geschmacks Vorschlag: Braten vom Milchböcklein

  • Max’ Geschmacks Vorschlag: Braten vom Milchböcklein

    Max’ Geschmacks Vorschlag: Braten vom Milchböcklein

    In dieser Form werden die Rezepte aus Max’ Kulinarische Kolumnen leicht bearbeitet und ohne genauere Mengenangaben dargestellt.

    Faschierter Braten vom Milchböcklein mit Biergrünkern und Bierkarotten

     

    Für den Braten sollten etwa 750 Gramm Fleisch zusammenkommen, das von den besagten Teilen abgelöst und durchgedreht wird. Da werden selbst die durchwachsenen Stücke nicht verschont. Ganzheitliche Verwertung ist die Devise. Wer es sich zutraut, kann das Fleisch auch mit einem scharfen Messer ganz klein schneiden. Das macht zwar mehr Mühe, wird aber durch besseren Geschmack belohnt, weil die Masse nicht zu breiig wird.

     

    Für die Herstellung der Fleischmasse werden ein bis zwei Zwiebeln fein gewürfelt, in Rapsöl oder Margarine kurz angeschwitzt, vom Herd genommen und mit gehackten Kräutern wie Majoran, Thymian und etwas Minze vermischt. Danach vermengt man zwei bis drei Eier, 100 Gramm Dinkelvollkorngrieß mit der Hackmasse, würzt mit Salz und hebt die Zwiebel-Kräutermischung unter. Nach kurzer Ruhezeit wird alles zu einem Fleisch-Laib geformt und in einer feuerfesten Form bei 180 Grad etwa 45 Minuten gebraten.

     

    Wichtig: Während der Bratzeit wird das Fleisch öfters mit insgesamt etwa einem Viertel Liter Bier begossen, so dass eine würzige Soße entsteht. Angerichtet wird der Hackbraten vom Böcklein mit Biergrünkern. Das ist auch als Badischer Reis bezeichneter unreif geernteter und mit verschiedenen Zutaten verarbeiteter Dinkel. Als Beilage gibt’s Bierkarotten.

     

    Die vollständige Kolumne zu diesem Thema können Sie hier nachlesen…

    Hinterlasse eine Nachricht

x

Diese Website speichert Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.