Max’ Geschmacks Vorschlag: Böhmische Speckknödel

  • Max’ Geschmacks Vorschlag: Böhmische Speckknödel

    Max’ Geschmacks Vorschlag: Böhmische Speckknödel

    In dieser Form werden die Rezepte aus Max’ Kulinarische Kolumnen leicht bearbeitet und ohne genauere Mengenangaben dargestellt.

    Für die Speckknödel schneidet man für vier Personen acht altbackene Brötchen in kleine Würfel, die man mit einem guten Esslöffel Schmalz in einer Pfanne röstet.

     

    Während die Semmelwürfel in einer Schüssel auskühlen, werden eine Zwiebel und etwa 200 Gramm magerer, gepökelter und geräucherter Bauchspeck klein gewürfelt und in der Pfanne so lange geröstet, bis sie glasig werden.

     

    Nun werden ein Ei und das Dotter eines zweiten Eies mit einem viertel Liter Milch verquirlt, gesalzen und zu den gerösteten Semmelwürfeln hinzugefügt. Das alles lässt man eine halbe Stunde lang einweichen. Dazu kommen noch fein gehackte Petersilie und/oder andere Kräuter sowie drei Esslöffel Mehl. Alle Zutaten werden gut verknetet, zu Knödeln geformt und in köchelndem Salzwasser etwa zehn Minuten gegart.

     

    Als Ratschlag sei dabei vor allem empfohlen, einen ausreichend großen Topf mit reichlich Wasser zu nehmen, damit die Temperatur beim Kochen nicht zu stark absinkt. Dann aber auch gleich runter mit der Hitze, wenn sich die Dinger nicht zu einem Brei auflösen sollen. 

     

    Richtig zubereitet schmeckt das in Verbindung mit einem saftigen Gulasch oder Schweinebraten sowie Sauer- oder Rotkraut wunderbar. Diese Art Essgenuss hat für mich immer Saison, für den man mich nie zu überreden braucht. Ganz zu schweigen davon, dass solche Knödel mit Pfifferlingen ein saisonaler Gaumenschmaus der besonderen Art sind.

     

    Die vollständige Kolumne zu diesem Thema können Sie hier nachlesen…

    Hinterlasse eine Nachricht

x

Diese Website speichert Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.