Im Interview: Christian Sturm-Willms* – Finalist beim “Koch des Jahres” 2013

kdj-2013-sturm-willms

Christian Sturm-Willms

Restaurant Yu Sushi, Kameha Grand Bonn

Warum tut ein Koch sich einen so aufwändigen Wettbewerb an?

Weil es die Chance ist, sich der Öffentlichkeit zu präsentieren und zu zeigen, was man kann. Man lernt jede Menge dazu.

Warum geht für Sie die Welt nicht unter, wenn Sie den Wettbewerb nicht gewinnen?

Wir können alle sehr stolz darauf sein, dabei sein zu dürfen, denn wir haben so viele gute Köche hinter uns gelassen. Das Menü zum Sieg kann keiner schreiben. Hier hängen zu viele Faktoren von der Jury ab, jeder hat einen anderen Stil und mag das eine mehr oder das andere weniger. Nicht zu vergessen ist die eigene Tagesform.

Sie dürfen Ihr Menü zum KdJ noch nicht preisgeben. Wie würden Sie es ganz kurz geschmacklich-kompositorisch umschreiben?

Angefangen von leicht-würzig, über kräftig-erdig, abschließend süßlich-erfrischend. Eine klare Linie, bei der das Mediterrane mit dem Asiatischen fusioniert.

Was macht Ihre Koch-"Philosophie" aus? Für welche Werte und Ansprüche steht Ihre Küche, egal, ob beim KdJ oder im tägliche Berufsleben?

Die Philosophie in meinem Restaurant lässt sich euro-asiatisch mit authentisch japanischen Einflüssen beschreiben.

Wer waren/sind Ihre Vorbilder?  Wem würden Sie einen Sieg beim KdJ widmen?

Vorbilder gibt es einige, ich könnte jetzt einige Köche aufzählen, doch sind wenige wirkliche Meilensteine meiner bisher noch sehr jungen Karrieren. Einer, der meinen Weg in der Vergangenheit jedoch sehr geprägt hat, war Holger Bodendorf. Den Sieg würde ich natürlich meinem Team widmen. Es steht immer hinter mir und trägt wesentlich zum Erfolg bei. Auch meine Freundin und meine Familie sind natürlich nicht zu vergessen

Sterne oder Hauben: Sind das die Ziele, denen Sie sich verpflichtet fühlen? Soll auch heißen: In welche Richtung sehen Sie Ihre weitere berufliche Entwicklung?

Verpflichtet nicht, jedoch freuen wir uns natürlich, wenn wir von Gourmetkritikern ausgezeichnet werden. Wir werden sehen, wie der Koch des Jahres ausfällt. Das Ausland wäre für mich ein Thema.

Das ist das Menü, das Christian Sturm-Willms zum Finale des Wettbewerbes "Koch des Jahres" 2013 in Köln präsentiert hat:


Olivenöl

Snowcrab & Bonito / Japanische Salzpflaume / Edamame Bohnen


Königsmakrele

Ponzu / Avocado / Misoeigelb / Daikon / Shiso


Reh

Ingwer-Teriyaki-Jus / Pastinake / Nashibirne / Marone / Mais


Quitte

Schafsjoghurt / Salziges Karamell / Honigkuchen / Gewürztee



slider imageslider imageslider imageslider image

Das könnte Sie auch interessieren

Hier finden Sie ein paar Vorschläge zum Weiterlesen.

x

Diese Website speichert Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.