Seiten-Blicke: Kulinarische Strandwanderung

sb14-grand-schlemm1

Geschmackvoll: Sich neuem Geschmack öffnen

Geht es Ihnen auch manchmal so: In Gesellschaft schmeckt alles anders und besonders gut. Man unterhält sich angeregt, tauscht sich über die Genüsse aus und hat so ein Vergnügen der ganz besonderen Art. Das macht wohl den Reiz beispielsweise von gemeinsamen Wanderungen und Picknicks in freier Natur aus. Da gibt's keine Vorschriften und Sitzordnungen, jeder genießt nach Lust und Laune. Und wem es nicht gefällt, der zieht seiner Wege, so einfach ist das. Zugegeben, nicht überall muss es so anspruchsvoll zugehen, wie beim Grand Schlemm auf Usedom. Auch ein Picknick im Landgestüt Redefin oder eine Kneipennacht in Schwerin sind vergnügliche Erlebnisse. Wer aber ein Mensch des kulinarischen Genusses ist und/oder seinem Partner eine besondere Überraschung bereiten möchte, der leistet sich im besten Sinne des Wortes auch einmal, was Spitzenköche beispielsweise auf Usedom bieten. Das öffnet den geschmacklichen Horizont, macht neugierig auf kulinarische Feinheiten, die man so noch nicht gekannt hat. Trauen Sie sich einfach. Sieht doch keiner. Und die, die es sehen, sind genauso neugierig wie Sie.

Ahlbeck auf Usedom. Kneipenwanderungen aller Größenordnungen werden mittlerweile schon in einer beachtlichen Anzahl angeboten. Dabei steht meist die getränketechnisch-musikalische Komponente im Vordergrund, viel Gaudi und Lebensfreude inbegriffen. Eine etwas andere Variante solcher Vergnügen veranstalten schon im 9. Jahr Gastronomen und Köche auf der Sonneninsel Usedom.

Seinerzeit von Hotelier Uwe Wehrmann unter dem pfiffigen Namen "Grand Schlemm" ins Leben gerufen, lockt man Genießer jeweils am Samstag nach Christi Himmelfahrt an den Ostseestrand zwischen Ahlbeck und Bansin. Dort erwarten die Gäste aus nah und fern an zehn Stationen je ein Schlemmer-Gang, ergänzt durch korrespondierende Weine von Winzern namhafter deutscher Weingüter aus Baden, der Pfalz, aus Sachsen sowie von der Nahe und der Mosel. Dazwischen liegen lustige und erfrischende Wandereinheiten, die dem Ganzen eine besondere aktive Note verleihen. Da sind also eher praktisch-legere Kleidung und keine festlichen Roben gefragt.

sb14-grand-schlemm2

Uwe Wehrmann erklärt: "Die Strandwanderung folgt immer der untergehenden Sonne. An den Rastplätzen erwarten die kulinarischen Wanderer erlesene Speisen und Getränke. Das ist sozusagen Fine Dining am Meeresstrand, verbunden mit einem Hochgenuss für alle Sinne." Wert legen die Veranstalter auch auf die Tatsache, dass "Grand Schlemm" keine geschlossene Veranstaltung für die sogenannten Reichen und Schönen, sondern für jedermann offen ist, der kulinarische Genüsse mit aktiver Betätigung am Strand verbinden möchte.

Der Obolus für die Veranstaltung ist zwar nicht gerade billig, entspricht aber in jeder Beziehung der Qualität des Angebots. Die herausragenden Akteure des kulinarischen Spektakels sind die Spitzenköche der Insel, die ein abwechslungsreiches Menü der Extraklasse zusammengestellt hatten. Ein Blick auf die Menüfolge soll verdeutlichen, welche Leckerbissen den Ostseebesuchern entgangen sind, die sich nicht auf den Weg von der Ahlbecker Seebrücke bis zum "Zelt der Genüsse" in Bansin begeben haben. Für ein deftig-würziges Amuse Bouche aus Wildkräutern und Kaninchen und Zickandou, einem besonderen Ziegenkäse, sorgte Andreas Krüger. Küchenchef Hark Pezely tischte ein Tomaten-Passionsfruchtgaspacho und confierten Ostseeschnäpel auf.

Sein Kollege Christian Gottstein kredenzte eine Spargel-Sanddorncolada mit Entenstrudel und Björn Stolpe begeisterte die Gäste mit einem Dreierlei aus Tafelspitz, Lachs und Kartoffel. Alexander Wegener hatte ein Grillspyd von der Jakobsmuschel mit Pfeffer-Chiliemulsion und Spargelrisotto kreiert.

Arjan Mensies kombinierte Kalbsfilet mit schwarzen Bohnen und Mirin (japanischer Reiswein). Sternekoch Tom Wickboldt zauberte ein Hummerraviolo im Safran-Muschelsud. Ländlich sittlich kochte Brian Seifert einen Hackbraten mit Mischgemüse und Kartoffeln, und Rene Bobzin verband den Maibock schmackhaft mit Teltower Rübchen und Mispel. Für den krönenden süßen Abschluss sorgte schließlich Thomas Peinsith mit Rhabarber Knödeln. Kürbiskrokant und einem Erdbeer-Vanilleragout.

Das erfreuliche Fazit der Veranstalter und aller teilnehmenden Häuser: Über 620 Gäste zog es zur kulinarischen Strandwanderung, die ein Feuerwerk der Genüsse erlebten. Anja Bokeloh von den Seetel Hotels Usedom: "Die Resonanz war auch in diesem Jahr überwältigend. Wir hatten aus allen Teilen Deutschlands Besuch. Auch das Wetter hat gut mitgespielt. Nun können wir in Ruhe die 10. Auflage des Grand Schlemm vorbereiten."

Diese Kolumne und dieser Beitrag erschienen im Rahmen der Seite
"Kochen & genießen" in der Schweriner Volkszeitung vom 3. Juni 2014.

Das könnte Sie auch interessieren

Hier finden Sie ein paar Vorschläge zum Weiterlesen.

x

Diese Website speichert Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.