Geschmackssache: Max is(s)t sommerlich…

kulinarische-kolumne-juni19

Max' Kulinarische Kolumne - Ein sommerliches Menü für die Terrasse

Wenn Sie sich diese Kolumne zu Gemüte führen, können Sie frohlockend reimen: „Neigt die Woche sich dem Ende, naht die Sommersonnenwende“. Soll heißen, am Freitag hält der Sommer offiziell seinen Einzug. Das macht Lust auf sommerlich-vielfältigen Genuss, für den Sie alle Ressourcen Ihres Gartens kreativ ausreizen und in Szene setzen können. Lassen Sie sich zu einem Menü verführen, das ich aus meiner riesigen Rezeptsammlung zusammengestellt und nach meinem Geschmack variiert habe.


Als kulinarischen Einstieg biete ich Ihnen eine spezielle Boddermelksupp an, die auch dem gaumenverwöhnten Mecklenburger und Vorpommern schmecken dürfte. Dafür habe ich auf meinem Hochbeet den Rucola geplündert und in feine Streifen geschnitten. Sodann kommen vier Kartoffeln, eine Zwiebel und eine Knoblauchzehe unters Messer. Alles fein würfeln, in Öl andünsten, dann mit einem Dreiviertelliter Brühe aufgießen, kurz aufkochen und eine knappe Viertelstunde köcheln lassen.

max-kolumne

Nun kommen mang die Brühe 150 Gramm Schmand, der größte Teil des Rucola sowie etwa 200 Milliliter Buttermilch. Alles pürieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken, rein in die Teller und mit geriebenem Parmesan und dem restlichen Rucola garnieren. Das war die heiße Variante, die ich trotz sommerlicher Temperaturen sehr mag. Man kann die "Supp" aber auch erkalten und beispielsweise mit Gurkenscheiben oder -würfeln, gewürfelten Tomaten, Paprika und diversen Kräutern anreichern. Das können Sie neudeutsch Gazpacho nennen. Schmeckt recht pikant.


Für den Hauptgang können Sie den Grill bemühen. Dazu eignet sich ein Holzkohle-Tischgrill bestens. Zum Einsatz kommen Zucchetti, die zu schmackhaft gefüllten Spießen verarbeitet werden. Die Zucchetti sind die schlanke Form der oft monströsen Zucchini. Und das geht so: Die Dinger werden an den Ende ab- und längs in dünne Scheiben geschnitten. Alle im Gardemaß wie auf einer Parade nebeneinander legen, leicht salzen, mit Olivenöl beträufeln und mit Kräutern wie Oregano, Thymian und Basilikum bestreuen.


Jetzt werden auf diesen Scheiben Mozzarella- oder Fetascheiben und getrocknete Tomaten verteilt. Alles einrollen, rauf auf den Spieß und grillen bis der Käse fein geschmolzen ist. Ich verwende aber lieber die würzigere Variante mit Gruyère-Käse. Auch Halloumi-Käse ist eine schmackhafte Lösung. Final umwickle ich den Spieß noch mit dünnem Bauchspeck, der ganz kurz mit gegrillt wird. Das ist eine echte Geschmacksbombe.


Die kann man mit einem Dessert der besonderen Art entschärfen, das ich Ihnen in Form eines Salats anbiete. Der geht Karo einfach: Frische, süße Erdbeeren werden in Scheiben geschnitten und mit feingehackten Nüssen vermengt. Auch hier kann man gewürfelten Käse wie Brie oder Camembert und kurz vor dem Anrichten zarte Rucola-Blättchen unter den Salat heben. Als Dressing eignet sich eine Mischung aus Olivenöl und Balsamicoessig, die mit Salz und grobem Pfeffer abgeschmeckte wird.


Meinen Sie nicht auch, dass sich dieses Menü sehr gut für eine launige Mahlzeit auf der Terrasse eignet? Und dass dazu auch ein Glas guten Weins schmeckt, versteht sich von selbst. In diesem Sinne: Rutschen Sie gut in den Sommer, genießen Sie alle seine Reize und lassen Sie reichlich Sonne ins Herz, die dort auch im Herbst noch scheint.

Diese Kolumne erschien am 19. Juni 2019 in der Schweriner Volkszeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Hier finden Sie ein paar Vorschläge zum Weiterlesen.

x

Diese Website speichert Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.