Max Ragwitz

Das Kürzel MHR ist im Privaten wie im Beruflichen mein Markenzeichen. Damit verbunden sind eine gestandene Lebenserfahrung, eine solide berufliche Ausbildung, in jeder Beziehung eine sehr persönliche Note sowie ein streitbarer Anspruch an die Arbeit.


Wenden Sie sich an mich, wenn Sie professionelle Hilfe in Text und Bild benötigen. Bei mir geht es, ganz meiner archivarischen Ausbildung geschuldet, gut strukturiert zu. Ich setze Ihre Ideen kreativ und mit dem Blick auf Ihre Zielgruppe um. Und ich verstehe mich auch als Ihr Berater im besten Sinne des Wortes. Das heißt: Auch wenn der Kunde König ist, ist redaktionell nicht alles mit mir zu machen.

Das bin ich: Hinter MHR steckt ein Mann mit gestandener Lebens- und Berufserfahrung. Nach meiner Schulzeit habe ich einen sehr wechselvollen Weg genommen, bis ich zu meiner "Berufung" gefunden habe. Heute denke ich, dass es vieler Lehren bedurft hat, diesen Weg zu finden und auch Schwächen und Fehler zu erkennen. Ich habe in diesem Sinne mein Leben gelebt und gelernt, damit umzugehen.

Ich trage mein Herz nach wie vor drei Schritt vor mir her, bin in vielen Dingen nach wie vor ein wenig besessen, aber stets bemüht, mir selbst treu zu bleiben. Allenfalls die Vorzeichen haben sich im Laufe der Jahre geändert: Das Herz hört mehr auf innere Werte, das Temperament geht mehr mit Verstand einher und die Einstellung zum Leben und seinen Werten hat einen Wandel erfahren.

Wer mein "Innenleben" ein wenig kennenlernen möchte, dem seien einige Antworten auf Fragen gegeben, die einem täglich gestellt werden könnten:

WELTSICHT

Für welchen höheren Sinn lebt der Mensch?
Um SEIN Leben zu leben und das Beste daraus zu machen. Das hat auch etwas mit Liebe im Allgemeinen und Speziellen zu tun.

Was findest Du liebenswert an diesem Jahrhundert?
Dass es noch so jung ist. Nicht weniger, aber erst einmal auch nicht mehr.

Was würdest Du als Weltregierung sofort abschaffen?
Politiker und Krieg, wobei sich das eine mit dem anderen schon erledigt haben dürfte.

Was ist links?
In jeder denkbaren Auslegung immer eine Frage der Haltung...

WELTREISE

Welches ist Dein liebster Platz auf der Welt?
Dort, wo meine Liebste mit mir streitet, weint, lacht und liebt. Und natürlich ein Plätzchen im Grünen. Zuweilen (das ist bewusst untertrieben) auch das häusliche Büro am PC.

Mit welchen Begriffen charakterisierst Du Deutschland?
Wechselvolle Geschichte mit vielen Persönlichkeiten, reiche Kultur und herrliche Natur, unübertroffene Bürokratie und politische Arroganz. Kurt Böwe verkürzt die Antwort auf: Goethe und Buchenwald. Ich kann mich seinen Argumenten nicht völlig entziehen.

Was ist für Dich Heimat?
Dort, wo ich wohne. Weil dort meine Liebe lebt. In jeder Auslegung des Wortes.

Welches ist das Ziel Deiner Traumreise?
Einmal um die ganze Welt...und dann ganz schnell wieder nach Hause.

WELTSCHMERZ

Wovor hast Du Angst?
Vor dem Zahnarzt, vor politischer Dummheit, vor Krieg... und dem Tod.

Wann hast Du zuletzt geweint?
Wenn ich allein im Auto Lieder singe, zu denen ich eine starke innere Beziehung habe. Und wenn ich an Menschen denke, die mir sehr nahe stehen. Mitunter auch bei Filmen, die meine Frau so gar nicht mag... 😉

Was traust Du der Menschheit nicht mehr zu?
Toleranz zu üben, obwohl das immer wieder auf Papier manifestiert wird.

Was empfindest Du als Verrat?
Heuchelei, Hinterlist und Unehrlichkeit. Aber auch Süffisanz und Argumentieren wider besseres Wissen. Nur, um den anderen zu treffen...

WELTKUNST

Welcher literarische Held steht Dir am nächsten?
Daniel Druskat von Helmut Sakowski und andere Helden, die eigentlich gar keine sind und damit sympathisch werden. Und, weil ich Züge von mir in und an ihm erkenne.

Welches Kunstwerk hast Du nie verstanden?
Manche Partei- und Wahlprogramme aller Couleur, die weder etwas mit Kunst noch mit Können zu tun haben.

Wie beschreibst Du Lebenskünstler?
Da braucht man nur meine Lebensbeichte zu lesen, die ich vielleicht einmal schreiben werde...

Welche Kunst würdest Du gern beherrschen?
Trompete und Klavier spielen können - wegen des irren Sounds und der bekannten Wirkung auf das weibliche Geschlecht... Auch Malen zu können wäre nicht übel...

WELTWUNDER

Worüber wunderst Du Dich?
Über fast gar nichts mehr. Manchmal über die Argumentationen meiner Frau.

Was müsste unbedingt erfunden werden?
Vielleicht ein Verfahren, das alle Menschen untereinander wirklich gleich macht. In sozialer Hinsicht, versteht sich. Nicht in Sachen Individualität.

Was ist an Dir bewundernswert?
Mein Geduld beim Abpellen des Frühstückseies.

Apropos Wunder: Was ist ein wunder Punkt an Dir?
Meine Ungeduld in allen anderen Situationen. Und oft auch meine mangelnde Toleranz in den kleinen Dingen des Lebens.

WELTBÜRGER

Welchen Zeitgenossen würdest Du für seine Verdienste um die Menschheit auszeichnen?
Vor allem meine Mutter, weil sie in unendlicher Güte und mit Gottvertrauen alt geworden ist und die Familie zusammen gehalten hat. Aber auch Goethe, weil er beweist, dass der Mensch eben nur ein Mensch und kein Übermensch ist, und weil er ein wenig Kultur unter die Menschheit gebracht hat. Nicht zuletzt meinen Vater, weil er in allen Lebensabschnitten, mit wechselndem Erfolg, stets gekämpft hat.

Findest Du Marx überholt?
Nein, wer will oder kann den schon überholen? Die Idee ist nach wie vor genial, der Versuch leider kläglich gescheitert.

Bist Du für Geburtenkontrolle?
Nein, für Kontrolle nicht. Aber für die Selbstbestimmung vor allem der Mütter bzw. Eltern, Kinder zu bekommen. Ich halte jedoch nichts von "künstlichen" Geburten bei gleichgeschlechtlicher Partnerschaften.

Mit welcher Persönlichkeit der Geschichte würdest Du gern in Briefwechsel treten?
Mit Ernst Thälmann und Kurt Tucholsky, um zu erfahren, warum der eine so viel und der andere keine Kraft mehr für das Leben gehabt hat.

Zugabe gefällig: Ich will Zitate von Personen* nennen, die mir gedanklich (vielleicht auch hier und da charakterlich) nahe stehen. Das möge ein wenig von meinem "Lebensbild" verraten.

Ernst Thälmann: "Die Liebe ist so viel wie Güte, ist so viel wie ein Licht, das dem Menschen von innen leuchtet und ihm unversiegbare Wärme spendet."
Kurt Tucholsky: "Es ist eine Frage der Kraft, wenn man sich selber treu bleibt..."
Kurt Böwe, auf die Frage, ob Ideologie eine Heimat sein kann: Ja, leider...
Heidemarie Böwe, auf die Frage, ob man mit ihr Pferde stehlen könne: Ja! Wollen wir, sofort.
Harald Juhnke: "Barfuß oder Lackschuh, alles oder nichts!" oder "...Ein Buch zu schreiben brauch´ ich nicht, mir steht mein Leben im Gesicht!"
Otto von Bismarck: "Verfallt nicht in den Fehler, bei jedem Andersmeinenden entweder an seinem Verstand oder an seinem guten Willen zu zweifeln."
Konrad Adenauer: "Nehmt die Menschen, wie sie sind, andere gibt es nicht."
Gregor Gysi: "Getraut Euch ruhig - sieht ja keiner..."
Hans Albers: "Hoppla, jetzt komm ich!" oder "Nur Lumpen sind bescheiden."
Peter Alexander: "Zuschau´n kann i net..."

Der Weg von MHR zum Journalismus:

Die berufliche Entwicklung von MHR war mit Umwegen verbunden. Trotzdem möchte ich keine dieser Stationen vermissen, waren Sie doch alle mit wertvollen Erfahrungen verbunden.
Zu den erfüllendsten beruflichen Aufgaben zählte für mich die Funktion des Archivars und Leiters der Bibliothek beim Bezirksgericht Erfurt, dem späteren Landgericht, die mit zahlreichen Kontroll- und Anleitungsaufgaben gegenüber der Archiv- und Bibliotheksarbeit der Kreisgerichte und Staatlichen Notariate verbunden war.

Diese Aufgabe habe ich mit viel "Herzblut" und abseits aller staatlichen Zwänge ausgefüllt. Hier gar nicht berücksichtigt ist meine ehrenamtliche Tätigkeit in zahlreichen gesellschaftlichen Organisationen wie u.a. als Sekretär des Bezirkskomitees Erfurt der Historiker-Gesellschaft und des Bezirksvorstandes Erfurt des Bibliotheksverbandes, im Rahmen deren ich in hohem Maße auch Aufgaben in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zu erledigen hatte. Dass ich diese Arbeit jetzt mit dem Abstand der Erkenntnisse aus heutiger Zeit betrachte, schließt nicht aus, dass ich sie mit großem Engagement verrichtet habe.

Hier meine berufliche Entwicklung rückwirkend:

ab 2013: Herausgeber und Redaktionsleiter des Online-Magazins "Kulinarische Portraits"

ab 2002 bis 2012: Herausgeber und Chefredakteur des Online-Magazins Tour-de-Ost

ab 2000: Erweiterung der Dienstleistungen auf den Bereich des Informations-Broking, Schwerpunkt: Staat, Recht und Politik

1997: Gründung des Redaktionsbüro MHR, Zusammenarbeit mit Tages- und Wochenzeitungen, Online-Magazinen, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für Unternehmen und Vereine

1994: Herausgeber und Redaktionsleiter einer Wochenzeitung in Boizenburg/Elbe

ab 1992: freier Journalist, Korrektor, Innen- und Schluss-Redakteur

1991-1994: Grundlagenstudium der Rechtswissenschaften als Gasthörer an der Fernuniversität Hagen, Land Nordrhein-Westfalen

1980-1991: Archivar und Leiter der Bibliothek beim Bezirksgericht / Landgericht Erfurt, Freistaat Thüringen

1989: Verleihung des Titels "Oberarchivar" durch den Minister des Innern der DDR

1988-1990: Studium der Geschichtswissenschaften an der Humboldt-Universität Berlin

1980-1985: Studium der Archivwissenschaften an der Fachschule für Archivwesen Potsdam, Land Brandenburg, Abschluss als Dipl.-Archivar (FH)

1979-1980: Berufsausbildung zum Archivassistent im Staatsarchiv (Landeshauptarchiv) Weimar

1979-1980: Archivwissenschaftlicher Mitarbeiter im Weimar-Werk

1977-1980: Leiter der Jugendredaktion der Betriebszeitung im Weimar-Werk

1975-1979: Tätigkeiten als Schlosser, Fräser, und Gütekontrolleur und archivwissenschaftlicher Mitarbeiter in Werdau, Dresden und Weimar

1972-1975: Studium der Maschinenbautechnologie an der Ing.-Hochschule Zwickau

1969-1972: Lehre als Maschinen- und Anlagenmonteur mit Abitur im Blechbearbeitungsmaschinenwerk Aue

1959-1969: Besuch der 10-klassigen Oberschulen in Aue und Keilhau, Freistaat Sachsen bzw. Thüringen

Das Spektrum meiner Dienstleistungen ist breit, dazu gehören:

Medienaufträge aller Genres
Fachpressearbeit
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für KMU
Internet-Projektleitung
Online-Redaktion
PR-Texte
Foto-Arbeiten
Thematische Ganzseiten-Produktion
Informations-Broking Staat, Recht, Geschichte.

Hier hat MHR Spuren hinterlassen: Im Laufe meiner bisherigen journalistischen Tätigkeit habe ich für eine stattliche Anzahl von Print- und Online-Medien zu unterschiedlichsten Themenstellungen gearbeitet. In diesem Sinne wird Vielfalt auch weiterhin ein Anliegen meines Wirkens sein.

Seiten-Blicke zu kulinarischen Themen gibt's hier...
Rezensionen, Kolumnen und Kommentare in Sachen Kulinarik gibt's hier...
So werden von MHR Menschen portraitiert...

Bisherige Mitarbeit bei Print-Medien (Auswahl)

Freier Redakteur für Schweriner Volkszeitung SVZ
Freier Redakteur für Agentur Maris Media und Seestern Verlag Rostock-Rethwisch
Freier Redakteur für Nordkurier Neubrandenburg

Freier Redakteur für Märkische Allgemeine Zeitung Potsdam
Freier Mitarbeiter für Redaktion DreiStädteBlick, Verlag Wittich, Sietow
Freier Mitarbeiter bei Agentur für Kommunikation Petra Schmidt, Kulmbach
Freier Redakteur für Forum-Magazin Saarbrücken

Fachredakteur für Bizerba – Balingen (Wägetechnik u.a.)
Freier Redakteur für die Fachzeitschrift „Die Fleischerei“
Freier Redakteur für Fachzeitschrift "EHSLife" WEKA-Verlag)
Freier Redakteur für Fachzeitschift "Gastronomie" (Huss-Verlag)
Freier Redakteur für Zeitschrift „Vis-a-vis“ (Wissenschaftmagazin)
Freier Redakteur für Zeitschrift "Pro Polis 21" (Kommunalpolitik, Wirtschaft)
Freier Redakteur für die Fachzeitschrift „Agrarmarkt“
Freier Redakteur für das hessische Regionalmagazin "milahno" (Wirtschaft)
Freier Redakteur für Fachzeitschriften im PC- und Internet-Bereich
Freier Texter für Landurlaub M-V
Textautor: „Best Hotels of the World“ 8. Auflage
Textautor: „Kulinarische Entdeckungsreisen“ Umschau-Verlag Neustadt a.d. Weinstraße

Bisherige Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Auswahl)
www.uv-westmecklenburg.de
www.slowfood-sachsen.de (Convivium Sachsen)
www.sdwc.de (Schweizerisch-Deutscher Wirtschaftsclub)
www.manet.info (MANET Marketing GmbH Schwerin)
www.fusballkoeche.de (Fußballmannschaft der Spitzenköche und Restaurateure)
www.cc-l.de CC-Logistik Straupitz-Hamburg_Frankfurt/0.
www.system-service.biz (System Service Global GmbH, Bargeshagen/Rostock)
www.hotel-marks.de (Hotel Marks, Zingst/Darss)
www.seminarcenter.de (SeminarCenterGruppe Rostock)
www.baltic-college.de (Baltic College Güstrow)
www.searchbroker.de (Dresden)

Bisherige Mitarbeit für Online-Portale (Auswahl)

Freier Mitarbeiter für Musikschule Ungefucht, Oberursel (Taunus)
Autor und Botschafter Gesellschaft Freunde der Künste – www.freundederkuenste.de
Freier Mitarbeiter bei djd - deutsche journalisten dienste
Freier Redakteur für Agentur Wolters & Kluwer - www.wolterskluwer.de
Freier Redakteur für BVW - Der Beraterverband
Freier Redakteur für eBookReader
Freier Redakteur für High Food Public Relations - www.highfood.de
www.ratgeberzentrale.de (Promi- und Sport-Texte und –Layout, Gewinnspiele)
www.kirchentour.de (Projektleitung, Redaktion, Recherche, Foto)
www.mkb-rechtsanwaelte.de (Entwicklung und Redaktion)
www.drweb.de (NetLife, Rezensionen, Software-Besprechungen)
www.evita.de (Ratgeberthemen)
www.automarken.net (Autotests, Specials)
www.suchfibel.de (Newsscreening)
www.medien-zentrum.de (2002 eingestellt)
Konzeption und Umsetzung mehrerer Internet-Portale für KMU

Bildhaftes

Max’ Gedanken

Seit 2010 habe ich in loser Folge Gedanken veröffentlicht, die sich mir in vielfältigster Hinsicht ergeben haben. Das habe ich in letzter Zeit vernachlässigt. Grund genug, mit der Veröffentlichung meines neugestalteten Portal wieder damit zu beginnen. Und ausgewählte Beiträge aus den letzten Jahren werde ich auch wieder veröffentlichen. Bleiben Sie also schön neugierig...