Zeislers Esszimmer in Plau am See: Anspruchsvolle Kulinarik mit Aussicht

zeislers-esszimmer01

Zeislers Esszimmer

Strandstraße 4 - 19395 Plau am See

www.zeislers.de

Plau am See ist für Feinschmecker aus Mecklenburg und den umliegenden Regionen genau genommen kein Geheimtipp mehr. Und auch für Urlauber aus Berlin, anderen Dörfern und Ländern jenseits des Weißwurstäquators ist der malerische Luftkurort in der Mecklenburgischen Seenplatte längst zu einer guten Adresse anspruchsvoller Kulinarik geworden. Einer, der diese Szene wesentlich mit prägt, ist Stefan Zeisler. Der staatlich geprüfte Gastronom und Küchenmeister hat bis Ende 2015 in einem respektablen Restaurant direkt an der Elde als Küchenchef gearbeitet, das kulinarisch maßgeblich durch seine Handschrift geprägt wurde.


Dass er seinen Arbeitsplatz nun gewechselt hat, fußt nicht etwa auf berufliche Unstetigkeit. Wohl aber auf seinem Drang nach Neuem und schöpferischer Veränderung. Gemeinsam mit Ehefrau Anja hat sich Zeisler in die Selbstständigkeit gewagt und sein „Esszimmer“ eröffnet. Das liegt keine 300 Meter von seiner alten Wirkungsstätte direkt an der Elde. Sozusagen „(Ess)Zimmer mit Aussicht“ und eine Toplage in der vor allem vom Tourismus geprägten Kleinstadt.

zeislers-esszimmer11

Das Restaurant liegt zwar unmittelbar am Rand des historischen Kerns von Plau, ist aber kein Fachwerkbau, sondern ein eher futuristisch anmutender Neubau mit viel Glas. Wahrscheinlich von wegen der Aussicht. Und das architektonische Gesamtbild zerstört das Haus ja nun wahrlich nicht. Ein Glück auch.


Mit dem „Esszimmer“ setzt Zeisler auch visuell Akzente. Das Restaurant ist vom Ambiente her eine angenehme Mischung aus Moderne und geschmackvoller Gemütlichkeit ohne nostalgisches Interieur. In dem lichtdurchfluteten und mit indirekten Lichteffekten ausgestatteten Raum bestimmen gut aufeinander in Beige und Braun abgestimmte Pastelltöne den optischen Eindruck.


Die modernen braunen Tische und Stühle setzen dazu ebenso gestalterische Kontrapunkte, wie die sorgfältig ausgesuchten Bilder, die trefflich ins gastronomisch-kulinarische Milieu passen. Dazu gibt es sonst nur wenige, meist in Holz gehaltene Gestaltungselemente. Schlicht und einfach, zeitgemäß. Auch das hat wohl etwas mit Geschmack zu tun.

Womit wir beim kulinarischen Part des Hauses angekommen wären. Für mich war Zeisler bei meinen Plau-Aufenthalten immer eine feste Adresse. Er hat einen Kochstil, den ich als puristisch-kreativ bezeichne. Der Küchenchef ist für mich gleichermaßen ein exzellenter Handwerker wie ein filigraner Kochkünstler, der aber auf artifizielles Chichi auf dem Teller wohltuend verzichtet. Was er anrichtet, ist abseits punktuell geprägter Saucen-Kleckserei, die vordergründig  Anspruch verdeutlichen soll, den aber meist vermissen lässt.


Was Zeisler auf den Teller bringt, fließt ihm sozusagen aus der Hand. Man hat den Eindruck, als wäre es unüberlegt, stellt dann aber sehr schnell eine gekonnt in Szene gesetzte Komposition fest. Ganz zu schweigen davon, dass Zeisler sich auch an kulinarisch Ungewöhnliches heran traut. Da kommen schon auch einmal die Süppchen in Reagenzgläser. Ob das nun der neue Küchentrend ist und sein muss, sei dahin gestellt. Die Inhalte aber sind exzellent und geschmacklich nahezu genial kombiniert. Beachtlich, was der junge Mann schon in früherer Zeit auf meinen Teller gezaubert hat, wenn ich mal eben nur so „Appetit auf Lust“ hatte.

Dieser kreativ-frischen Linie will Stefan Zeisler offensichtlich auch in seinem „Esszimmer“ treu bleiben. Er bietet erst einmal auf einer vergleichsweise übersichtlichen Speisekarte Gerichte an, die den Gast nicht überfordern und Lust auf Wiederkommen wecken. Denn ich bin mir sicher, dass in Zeislers gedanklicher Gerichte-Küche so manches reift, das die Feinschmecker aus dem weiten Umfeld anziehen wird.


Seine Steakvariationen vom Rind und Strauß versprechen jedenfalls viel Geschmack. Dem steht das Zanderfilet mit Limettenrisotto in nichts nach. Wer es vegetarisch mag, dem seien Ziegenkäse-Risottobällchen mit buntem Salat und mediterranen Dips sehr empfohlen. Dazu noch ein zartes Steak, dann ist das auch was für meines Vaters Sohn. Soll auch heißen, ich liebe Ziegenkäse in allen denkbaren geschmacklichen Kombinationen. Bei meinem letzten Aufenthalt im „Esszimmer“ habe ich mir, die Zeit war knapp, ein Kabeljau-Tramezzino mit einer schmackhaften Farce reingezogen. Alter Falter, das hatte etwas. Und ich bin nun wahrlich nicht unbedingt ein Mann, der kulinarisch gesehen am Fisch einen Narren „gefressen“ hat, um es einmal pointiert zu sagen.

slider imageslider imageslider imageslider imageslider imageslider image

Und ich bin mir auch ganz sicher, dass Zeisler auch weiter kulinarische Veranstaltungen und Themenabende durchführen wird, die sein kochendes Potenzial weiter unter Beweis stellen werden. Mir jedenfalls haben kochende Aktivitäten sehr gefallen, bei denen er Gäste in die Zubereitung seines Menüs einbezogen hat. Das sollte er auf sein neues Haus und dessen kulinarische Linie anpassen und modifizieren. Ich kenne ihn aber als ehrlichen, kreativen Koch. Der steht nicht auf kulinarische Plagiate, sondern entwickelt seinen eigenen Stil.


Der Service in Zeislers Esszimmer wird von Anja Zeisler geprägt, die umsichtig und mit viel Charme agiert. Die gelernte Hotelfachfrau berät den Gast freundlich und fachlich versiert und hat stets den Überblick, dass der Laden reibungslos läuft und die Tische stets einen einladenden Eindruck hinterlassen.


Noch nicht das Gelbe vom gastronomischen Ei ist der Internet-Auftritt des Restaurants. So wirken einige Gestaltungselemente eher als Verlegenheitslösungen. Auch das Navigationsmenü lässt zu wünschen übrig. Mir fehlt auch eine sprachlich abgestimmte Ansprache an den Gast in spe. Der ohnehin sparsame Text, was ja kein Makel an sich ist, wirkt etwas hölzern und unpersönlich. Da geht noch mehr. Eine gute Idee war aber das Logo des Hauses. Obwohl mir das große Z etwas zu schmal über der Brust daherkommt. Geschmackssache eben, aber vom Ansatz her ein Ding mit hohem Wiedererkennungswert.

  • 81%
    Max’ Geschmacks Quotient (MGQ)

Der MGQ ist der Quotient aus der Summe der Einzelbewertungen in Bezug auf 
Angebot / Geschmack / Präsentation / Preis-Leistung / Service / Ambiente / Konzept

Kategorie: Restaurants

  • Angebot 70%
  • Geschmack 80%
  • Präsentation 80%
  • Preis-Leistung 90%
  • Service 80%
  • Ambiente 90%
  • Konzept 75%

Das könnte Sie auch interessieren

Hier finden Sie ein paar Vorschläge zum Weiterlesen.

x

Diese Website speichert Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.